Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden
Frank Weber

Frank Weber

Dienstag, 31 März 2020 16:49

Nachdenken in Zeiten der Krise (3)

Es gibt ein Leben nach Corona und wenn wir ehrlich sind, beginnt es heute. Vor allem, wenn wir #PostCorona wieder erfolgreich sein wollen. Reflexion hilft dabei. Hier ein kleiner Impuls.

Viel Erfolg und bleiben Sie munter und gesund

Ihr Frank Weber (weber.advisory)

Montag, 23 März 2020 17:22

Nachdenkliches aus der Krise (2)

Einige Gedanken zum Thema „Leadership“. Inklusive der „Top 11 Führungsaufgaben für anhaltenden Erfolg“. In der Krise als Kompetenz gefragt und mit Sicherheit auch danach von hoher Relevanz. Leadership als Erfolgsfaktor und auch danach. Hier geht´s zum Text.

Dienstag, 17 März 2020 16:27

Nachdenkliches aus der Krise (1)

„Wer weiß, wofür es gut ist“ oder ein zackiges „Think positive“ haben ihre Existenz im Volksmund. Recht so! In diesen Tagen hilft Reframing die Gedanken neu zu sortieren und vielleicht eigene neue Wege aus der Krise zu finden. Hier ein paar Gedanken dazu.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund - Ihr Frank Weber

 

 

 

Samstagslektüre – draußen schlechtes Wetter und daher die Lektüre zweier aktueller Umfragen. Die Ergebnisse zeigen ein trauriges Bild der Rahmenbedingungen für die Führungsarbeit in Deutschland.

Eine Umfrage des „Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI)“ unter Führungskräften verdeutlicht, dass…

  • man wohl nur bei der Hälfte aller deutschen Führungskräfte davon ausgehen kann, dass sie ihrer Verantwortung unbeschwert nachkommen,
  • 30 % der Befragten eine hohe Führungsbelastung angaben,
  • 20% glauben, den eigenen Ansprüchen nicht gerecht zu werden und
  • 25% finden, dass der eigene Beitrag zum Ergebnis der Gruppe höher sei, wenn sie von jemand anderem geführt würde.

Sicht der Mitarbeiter auf ihre Chefs

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa bei der im vergangenen Dezember über 1000 Angestellte im Alter von 21-67 Jahren befragt wurden, zeigt den Blick der Mitarbeiter auf ihre Führungskräfte:

  • 45 % der Mitarbeitenden empfinden, dass sich ihre Chefs zu sehr operativ einmischen.
  • 32 % empfinden ihre Führungskräfte oft gestresst und überfordert.
  • 27 % der Mitarbeiter sind der Meinung, dass ihnen wichtige Informationen von ihren Führungskräften vorenthalten werden.
  • 22 % ärgern sich über plötzlich wechselnde Prioritäten.
  • 45 % der Mitarbeitenden empfinden, dass ihre Chefs an zu vielen Themen gleichzeitig arbeiten.

Diese Umfrage zeigt auch, dass Führungskräfte durchschnittlich nur 20 % ihrer Zeit in die reine Führungsarbeit investieren, also sich mit ihren Mitarbeitern beschäftigen. Das ist deutlich zu wenig und liegt aber wohl nach unseren Erkenntnissen nicht ausschließlich daran, dass die Führungskräfte dieses nicht wollen. Was aber kann man tun, um zu besserer Führung in Deutschland zu kommen?

Coaching ist sinnvoll, hilft aber nur begrenzt

Sicherlich ist es sinnvoll, an den Kompetenzen und der Persönlichkeit von Führungskräften zu arbeiten. Hier ist Coaching nach wie vor ein sehr probates Mittel. Doch die oftmals in den Unternehmen vorherrschenden schlechten Rahmenbedingungen für Führung lassen sich auch hiermit nicht beseitigen.

Es sind die Rahmenbedingungen…

…die gute Führung verhindern.  Zu viel Expertentätigkeiten und Managementaufgaben lassen für die eigentliche Führung von Mitarbeitern zu wenig Zeit. Weiterhin stören zu viel Bürokratie und wenig bekannte oder unklare Ziele bei der guten Führung im Unternehmen. Nach unseren Erfahrungen klagen Führungskräfte zudem sehr häufig darüber, dass hinsichtlich der Unternehmensstrategie Unklarheit herrscht.

Die Situation wird zudem erschwert, dass oftmals die falschen Personen Führungsverantwortung zugeteilt bekommen. Immer noch und viel zu häufig wird der beste Sachbearbeiter, die beste Sachbearbeiterin an die Spitze der Gruppe befördert. Einen alternativen Karriereweg gibt es oftmals nicht. Experten- oder Projektkarrieren existieren nicht. So darf es nicht wundern, dass sich vor allem die Führungskräfte, die eigentlich nur Karriere machen wollten, zunehmend fragen, ob sie den Führungsjob überhaupt wollen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Anforderungen der Mitarbeiter an ihre Chefs immer weiter steigen – zum Teil ins maßlos Unerfüllbare.

Was also ist zu tun?

Will man die Situation für Führungskräfte verbessern, so sind dringend die Rahmenbedingungen für Führungsarbeit neu zu gestalten:

  • Bürokratisierungsabbau und Entschlackung der Organisation
  • Klares Verständnis von Rollen und Aufgaben von Führungskräften – Führung macht man nicht nebenbei.
  • Strukturierte Strategieprozesse sowie stringente und transparente Kommunikation der Strategie an Führungskräfte. Besser noch, die Einbindung zumindest der oberen Führungsebenen bei der Strategieentwicklung.
  • Enthierarchisierung der Unternehmen und delegieren von Verantwortung dorthin, wo sie für eine erfolgreiche Arbeit gebraucht wird.
  • Arbeit an einer Kultur, die Vertrauen fördert und das Lernen aus Rückschlägen und Fehlern erlaubt.

Gerade der letzte Punkt ist mit Blick auf die Führungskräfte sehr hilfreich, die für sich erkannt haben, dass sie in der Linie eigentlich besser aufgehoben sind. Schade, wenn dieser für alle befreiende Schritt nicht erfolgt, weil er mit dem Malus des Versagens verbunden ist.

Schönes Wochenende und viel Erfolg

Frank Weber (weber.advisory  & Hochschule Fresenius)

Freitag, 18 Oktober 2019 14:30

Gemeinsam die Zukunft gestalten

Ziemlich coole Veranstaltung. Gestern war ich auf einem Barcamp zum Thema Arbeit 4.0 – eigentlich nichts Besonderes in diesen Wochen. Hat es doch viele Meetups, Barcamps und andere Veranstaltungen zu diesem Thema und auch zu New Work.

Das Besondere gestern war der Veranstalter, genauer die Veranstalter: VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V.) sowie die Gewerkschaft IG Metall; Arbeitgeberverband und die entsprechende Gewerkschaft als Gastgeber zu wichtigen Fragenstellungen der Gestaltung der Arbeit von Morgen.

Als leidenschaftlicher Veranstalter von Barcamps und auch als Mediator finde ich das natürlich sensationell. Dass ein Openspace eine wunderbare Veranstaltungsform ist, um wechselseitig unterschiedliche Interessen zu entdecken und auch auszutauschen, das hat das gestrige „Barcamp Arbeit 4.0“ eindrucksvoll gezeigt. Kreative und entspannte Diskussionen und Dialoge zwischen Betriebsräten und Arbeitgebervertretern, losgelöst vom klassischen Rollenbild des „mein und dein Standpunktes“.

Exakt das wird es auch brauchen, wenn es um die erfolgreiche Gestaltung der digitalen Transformation geht. Wenn eine gelungene Positionierung in der VUCA-Welt ansteht. Wenn es darum geht, die Auswirkungen von Demografie und geopolitischer Instabilität zu bewältigen.

Unternehmer werden gut beraten sein, ihren Führungskräften und Mitarbeitern die Rolle der Gestalter der digitalen Transformation zu überlassen. Die Herausforderungen sind umfangreich und komplex, das lässt sich nur mit der kollektiven Intelligenz eines Unternehmens bewältigen.

„Betriebliche Bündnisse für Arbeit 2.0“ – nicht wie zuvor als Vereinbarung, um etwa in akuten Krisen Arbeitsplätze zu sichern. Sondern eine Renaissance des Bündnisses als gemeinsame Haltung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, die Zukunft eines Unternehmens, einer Branche oder des Wirtschaftsstandorts aktiv und gemeinsam zu gestalten.

Ich denke gerade darüber nach wie es wäre, in einem Unternehmen ein Barcamp einer anderen Art zu veranstalten. Teilnehmer? Führungskräfte und Betriebsräte im Dialog zu wichtigen Fragen der Zukunftssicherung des Unternehmens. Am Ende müssen es eh alle gemeinsam tragen. Warum dann nicht gleich gemeinsam daran arbeiten – im Dialog, kreativ und entspannt. Wie gestern.

Schönes Wochenende und herzliche Grüße

Frank Weber

(weber.advisory)

Auf einem Digitalisierungssymposium wurde ich vor einigen Tagen von einer Teilnehmerin gefragt, wie ich die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Kommunikation einschätzen würde. Klar sprach ich über die Vorteile von Slack, Trello usw…

Doch eines geht mir immer wieder durch den Kopf. Vor langer Zeit habe ich von einem Kommunikationstrainer die Formel GoRiMa gelernt. Nach dieser sollte erfolgreiche zwischenmenschliche Kommunikation in der folgenden Reihenfolge ablaufen: Wenn du ein Anliegen hast, so gehe zu deinem Gesprächspartner (=Go) und bespreche die Dinge mit ihm.  Von Angesicht zu Angesicht kannst du auch die feinen Zeichen der nonverbalen Kommunikation erkennen und Rückfragen stellen. Missverständnisse lassen sich schnell erkennen und ausräumen.

Ist dein Ansprechpartner zu weit entfernt und drängt das Thema, dann telefoniere mit ihm (Ring=Ri). Im Gegensatz zum direkten Dialog haben wir hier schon einen deutlichen Qualitätsverlust an zwischenmenschlicher Kommunikation. Die Kommunikation beschränkt sich auf einen Sinn, das Hören. Wichtige Signale, die wir mit den anderen Sinnen aufnehmen würden, bleiben außen vor. Die Chance von Missverständnissen erhöht sich gravierend. Zuletzt, wenn auch ein Telefonat nicht möglich scheint, sollten wir zur Mail greifen (=Ma). Hier ist der Sinnfilter maximal und die Gefahr von Fehlinterpretationen sowie Missverständnissen inhärent.

Was erleben wir aber im beruflichen und privaten Alltag? Exakt das Gegenteil: MaRiGo ist der Regelfall. Wobei an die Stelle der Mail immer häufiger die Nachricht per WhatsApp & Co tritt und man hier unter beinahe vollkommener Ausschaltung aller Sinnesorgane in einen vermeintlichen Dialog tritt, bei dem selbst scheinbar Gefühle ausdrückende Emoticons fleißig missinterpretiert werden.

Und somit sind wir bei Donald Trump aber auch vielen anderen Politikern. Schnell mal einen Tweet raushauen… Maximale Irritation und Empörung sind oftmals die Folge. Das ist keine Kommunikation. Das ist Provokation. Insofern ist Twitter eher ein Provokations- denn ein Kommunikationsmedium.

In einer so instabilen Welt sollte aber bei den Großgewaltigen der Politik der echte Dialog im Vordergrund stehen – der ziel- und lösungsorientierte Austausch von Meinungen und Gedanken. Hier wünsche ich mir das Go-, allenfalls das GoRi-Prinzip.

Das alles hatte ich nicht im Kopf, als ich schnell auf die Frage der Dame einging… Ich hätte sagen sollen: Nutzen sie die Vorteile der Kollaborationsmedien für die Information ihrer Stakeholder. Wenn es aber um echte Kommunikation wichtiger Themen geht, so gehen sie in den direkten zwischenmenschlichen Dialog – Go!

Schönes Wochenende wünscht der Streitforscher

Frank Weber

weber.advisory

Wir lesen und hören es immer wieder: Mit der Digitalisierung ändert sich auch das Leben von Führungskräften. Bei Beratern, Wissenschaftlern und Journalisten scheint das bereits ausgemachte Sache zu sein. Spreche ich hingegen mit Führungskräften in den Unternehmen vor Ort, herrscht mitunter Ratlosigkeit und auch Verunsicherung über das möglicherweise veränderte Rollenbild von Führungskräften. Bisweilen verbunden mit der Angst den wie auch immer gearteten Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass im Zuge der Digitalisierung ein disruptiver Wandel bestehende und vertraute Realitäten nahezu schlagartig verdrängen kann. Der daraus folgende digitale Darwinismus kann Menschen Angst machen und sie sogar in ihrer Fähigkeit, die Zukunft aktiv gestalten zu wollen, lähmen. Mehr als je zuvor sind Führungskräfte in der Verantwortung, als Veränderungsbegleiter zu agieren – mit der nötigen Empathie, sich auf die individuelle Betroffenheit der einzelnen Mitarbeitenden einzustellen. Für kommunikationsstarke und empathische Menschen ist das eine Chance. Der auf Anweisung setzende klassische Vorgesetzte hingegen das Auslaufmodell.

Der gesamt Text ist in der aktuellen Ausgabe von „Perspektiven“ erschienen und findet sich hier ungekürzt im Download.

Perspektiven ist die Mitgliederzeitschrift des Verbands für Fach- und Führungskräfte

Sommerliche Grüße von Frank Weber (weber.advisory)

PS: Dieses und viele andere Themen lassen sich auf dem Barcamp #Agile.Frankfurt am 24. August 2019 in Frankfurt am Main diskutieren – Kommen Sie dazu?

Mittwoch, 19 Juni 2019 13:13

Agilität erfahren

Agilität ist weit mehr als eine Ansammlung von Methoden im Projektmanagement oder Softwareentwicklung. Agilität ist eine Grundhaltung. Sie bietet Menschen und Unternehmen die Möglichkeit, Schritt zu halten in einer immer dynamischeren und sich schneller ändernden Welt. Die Herausforderungen der VUCA-Welt finden ihre Antwort in der Agilität.

Doch was bedeutet das für mich, mein Unternehmen und meine Tätigkeit dort?

Das können wir ganz entspannt am 24. August 2019 diskutieren. Wir von weber.advisory freuen uns auf das dritte Barcamp #Agile.Frankfurt. Dann in den Räumen unseres neuen Partners der Hochschule Fresenius zusammen mit unserem Sponsor ING.

Wie in den beiden Jahren zuvor auch, wollen wir gemeinsam einen Ort der Begegnung schaffen, an dem sich viele Menschen mit der agilen Idee beschäftigen und reflektieren können, was das Thema für sie selber bedeutet. Wir wollen die Gelegenheit bieten, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erörtern können, wie und unter welchen Rahmenbedingungen sich in den Organisationen eine agile Grundhaltung etablieren lässt. Was die agile Idee für einen selber bedeutet. Wir wollen einen Beitrag leisten, Lösungen zu erarbeiten, wie in Zukunft gearbeitet wird und wie Unternehmen dabei erfolgreich sein können.

Interesse? Hier geht’s zu den weiteren Details

Wir freuen uns, mit ganz vielen Menschen aus unterschiedlichen Unternehmen und Organisationen quer durch alle Hierarchieebenen entspannt über das Thema Agilität zu diskutieren.

Vieles ist geschrieben und gesagt worden zu den Inhalten. Das bedarf keiner weiteren Kommentare. Interessant aber finde ich den Stil, wie die etablierte Politik mit Einwänden und Widerständen umgeht.

Hinter Widerständen verbergen sich nicht beachtete und verunglückte Bedürfnisse. Einwände sind  unbeantwortete Fragen im Kopf, bevor das Nein kommt.

 Es geht doch bei all dem, was die jungen Leute artikulieren, darum:

  • Fridays for Future: Junge Menschen machen sich massiv Sorgen um die Zukunft des Planeten und 23.000 Wissenschaftler stellen sich hinter die streikenden Jugendlichen (Scientists for Future). Reaktion AKK? Beleidigt, spricht von Schulschwänzern.
  • Auf das Video von Rezo reagiert AKK zynisch und spricht von biblischen Plagen, irrt dabei auch noch und denkt darüber nach, vor Wahlen Kritiker mundtot zu machen.

Das passt zu dem, was wir immer wieder erleben, wie mit abweichenden Meinungen umgegangen wird. Unsere Gesellschaft zeichnet sich in Debatten durch Polarisierung, Rechthaberei und dem Wunsch eine Diskussion gewinnen zu wollen aus. Wir wollen den anderen unsere Meinung aufzwängen. Es geht um richtig und falsch. Dazwischen gibt es nichts.

Widerstände und Einwände ignorieren wir gerne so lange, bis es nicht mehr geht. Das führt auf der „anderen Seite“ nur zu Blockaden. Ignoriert wird die Erkenntnis, dass verstärkter Druck lediglich zu verstärktem Gegendruck führt. Aufgeschaukelt wird das Ganze noch, wenn das eigene Ego ins Spiel kommt – der eigentliche starke Gegner bei Konflikten.

Das erleben wir im Großen wie im Kleinen, in der Politik wie auch in den Unternehmen. Bei letzteren führt das auch noch zu einer gewaltigen Vernichtung von wirtschaftlicher Stärke. Diese Art von innerbetrieblicher Kommunikation vernichtet bis zu 25% der Produktivität.

Als am 9. November 1967 zwei Studenten den feierlichen Rektorenwechsel an der Universität mit einem schwarzen Transparent begleitet haben, steckte dahinter auch ein dringendes Anliegen der damaligen Jugend – artikuliert in Einwänden und Widerstand. Inhaltlich nicht vergleichbar mit den heutigen Themen. Doch die Chance auf einen Dialog hat das damalige Establishment vergeben. Die weitere Entwicklung ist Geschichte – aus der man lernen kann.

Wie wäre es stattdessen, Fridays for Future oder die Videos in Youtube als Einladung zu einem Dialog zu verstehen? Stattdessen erleben wir ein borniertes Recht haben müssen, ein Gewinnen wollen, das Zelebrieren von Ego und vielleicht am Ende auch ein wenig Rachelust.

Dabei wird eine wundervolle Gelegenheit zu einem konstruktiven Austausch von Meinungen verpasst. Getragen von Respekt und Wertschätzung, mit dem Ziel, gemeinsame Absichten zu entdecken und gemeinsame Interessen zu verfolgen. Soweit liegen diese wahrscheinlich gar nicht auseinander. Aus dem Harvard Verhandlungskonzept können wir lernen, dass es nicht um Standpunkte, sondern um den Ausgleich von Interessen geht.

Spätestens aber am kommenden Sonntagabend werden wir wieder die traurige Realität erleben, wenn Anne Will  die Meute domptieren muss, die sich die Standpunkte an den Kopf wirft.

Ich schaue die Sendung nur ab und an. Daher habe ich sicher verpasst, dass jemand mal einen Satz gesagt hat wie „Das ist interessant, was Sie da sagen, darüber muss ich mal nachdenken!“ oder „Vielen Dank für diesen Impuls, das habe ich bislang so nicht gesehen!“.

Die, die ein wenig den Umgang mit Widerständen oder Einwänden vertiefen möchten, kommen hier weiter.

Fröhliches Diskutieren und viele Grüße

wünscht der Streitforscher Frank Weber

weber.advisory

Dienstag, 19 Februar 2019 11:51

Denkraum Zukunft – Fachkräfte für morgen

Am 4. April 2019 ist es wieder so weit. Zum neunten Mal findet in den Räumen der IHK der Demografiekongress statt. Nachdem ich in den Vorjahren einzelne Foren moderiert habe, übernehme ich in diesem Jahr die Gesamtmoderation des Kongresses.

Besonders freue ich mich natürlich auf die Keynote von Ranga Yogeshwar und die anschließende Diskussion mit ihm. In 45 Minuten wird er in seiner bekannt klaren und sehr verständlichen  Art erläutern, dass Digitalisierung  und künstliche Intelligenz zu gravierenden Veränderungen führen werden. Und wir zudem eine Kultur der Veränderung benötigen. Es liegt an uns, ob wir Gestalter der Veränderung sind oder sich von ihr treiben lassen.

Hier geht´s zum Programm – Sehen wir uns am 4. April?

Herzliche Grüße

Ihr Frank Weber (weber.advisory)

Seite 1 von 9

Newsletter