Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wiedereinstieg

Immer mehr junge Familien wünschen sich Zeit für die Familie, aber auch Zeit für den Beruf: Neun von zehn Frauen und Männern zwischen 20 und 39 Jahren finden, dass sich Mütter und Väter gemeinsam um ihre Kinder kümmern sollen.

 

Die neuen Regelungen zum ElterngeldPlus und zur Elternzeit, die für Geburten ab dem 1. Juli 2015 gelten, knüpfen an diese Wünsche an. Das ElterngeldPlus unterstützt Eltern, die in Teilzeit arbeiten. Ob volle Auszeit vom Job, kleine, mittlere oder große Teilzeit – die neuen Regelungen bieten Müttern und Vätern eine Vielzahl von Möglichkeiten, Familie und Beruf miteinander zu verbinden und sich ihre Aufgaben partnerschaftlich zu teilen.

 

Der Elterngeldrechner des Bundesfamilienministeriums hilft dabei, die ersten Monate mit Kind gemeinsam zu planen – zeitlich und finanziell. Mit dem erweiterten Planer können Eltern jetzt ausprobieren, wie sie nach der Geburt ihres Kindes Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus miteinander kombinieren, welche Verteilung für sie in Frage kommt und welcher Anspruch auf Elterngeld sich daraus ergibt.

Die Elternzeit wird deutlich flexibler. Was Personaler dabei beachten sollten, lesen Sie hier:http://www.vereinbarkeit-von-beruf-und-familie.info/was-aendert-sich-mit-dem-elterngeldplus/

Für Sie auch interessant:

Mitarbeiterbindung in der Elternzeit – so klappt der Wiedereinstieg in den Beruf

Karriere mit Familienanschluss – Vereinbarkeit von Beruf und Familie gestalten

5 Probleme von Unternehmen Mitarbeiter während der Elternzeit zu binden

Job und Kind: Frauen arbeiten immer öfter in Teilzeit

Wettbewerbsvorteil durch Kinderbetreuung? Kindertagesstätten und Betriebskindertagesstätten in Zahlen

Gute Vorsätze umsetzen – so binden Sie gute Mitarbeiter an Ihr Unternehmen

 

 

Publiziert in HR Allgemein

Nr. 1: Bisher entlassen Sie MitarbeiterInnen ungeplant in eine Elternzeit

Das mag in Zeiten, in denen Bewerber Schlange standen und bei Ihnen arbeiten wollten funktioniert haben. Wenn Ihr Unternehmen aber neue Wege gehen will und sich für die eigenen Fachkräfte und Bewerber attraktiv präsentieren möchte, brauchen Sie eine Strategie, die die Zeichen der Zeit erkannt hat und auf Entwicklung ausgerichtet ist.

Nr. 2: MitarbeiterInnen mit Kindern wollen doch nur noch Teilzeit arbeiten.

Wenn Ihr Unternehmen darauf verzichtet, aktiv und strukturiert auf MitarbeiterInnen mit Kindern zuzugehen, müssen Sie nehmen, was sich bei Ihnen bewirbt. Im schlechtesten Fall stimmt die Chemie nicht und der neu gewonnene Mitarbeiter geht wieder, bzw. passt nicht richtig, dann geht die Suche von vorne los und Ihr Unternehmen kauft wieder die Katze im Sack. Besser wäre es doch die Fachkräfte und ihr Know How zu sichern, die bereits Teil des Unternehmens sind.

Nr. 3: Kinder sind doch ständig krank und MitarbeiterInnen fallen deshalb häufig aus.

Krankheitsbedingte Ausfälle sind überschaubar und mit Sicherheit lösbar. Wenn Ihr Unternehmen hier Möglichkeiten bietet wie z.B. im Krankheitsfall von zu Hause aus zu arbeiten oder ein Eltern-Kind-Büro, wohin das Kind mitgenommen werden kann, heben Sie sich von der Maße ab und binden wertvolle Fachkräfte an das eigene Unternehmen.

Nr. 4: Der Ausfall einer MitarbeiterIn während der Elternzeit ist für unser Unternehmen sehr schwierig zu handhaben

Ja, das stimmt, wenn in Ihrem Unternehmen die MitarbeiterInnen die Elternzeit erst kurz vor deren Beginn, also im rechtlichen Rahmen bekannt geben und sich innerhalb der Elternzeit auch nicht verbindlich festlegen wollen. Wenn Ihr Unternehmen jedoch einen wertschätzenden und offenen Umgang pflegt, werden MitarbeiterInnen sehr viel früher und ohne Angst beruflich in einer Sackgasse zu landen, gemeinsam mit dem Vorgesetzten die Elternzeit und den Wiedereinstieg in den Beruf planen.

 

Nr. 5: Familienfreundliche Maßnahmen interessieren unsere MitarbeiterInnen und Bewerber nicht.

Wenn Ihr Unternehmen nach allen Richtungen offen ist, scheint das auf den ersten Blick positiv. In Sachen Mitarbeiterbindung und die richtigen Bewerber auf Ihre Stellenangebote bedeutet es jedoch, dass nicht genau wissen welche Bedürfnisse Ihre Zielgruppe hat. Wen möchten Sie ansprechen mit einer Stellenanzeige? Was brauchen Ihre Fachkräfte, um motiviert und leistungsfähig zu sein? Ein Arbeitgeber, der die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Wunschbewerber kennt und sich dann deutlich positioniert, hebt sich von der Masse der Firmen ab und erreicht so, dass Mitarbeiter sich wertgeschätzt fühlen und mehr Leistung erbringen, die passenden Bewerber und damit geringere Recruiting- und Fluktuationskosten sowie weniger Fehltage.

Das Dilemma:
Viele Firmen investieren an der falschen Stelle und erreichen nicht die, die sie erreichen wollten

Es werden Audits gemacht und Kitas eingerichtet, alles Dinge, die viel Geld kosten. Aber lösen Firmen damit ihre Probleme?

Der erste Schritt ist das eigene Unternehmen zu analysieren: Wofür stehen wir? Was hebt uns Unternehmen positiv von der Konkurrenz ab? Welche Werte vertritt die Firma? Im nächsten Schritt sollte überlegt werden, was wollen unsere Mitarbeiter? Welche Bewerber brauchen wir und was wollen diese? Denn:

Intelligente Konzepte zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bedeuten für Ihr Unternehmen:

 

Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Vorteile

 

Das klingt doch gut, oder?

Es gibt eine Vielzahl an Faktoren, die einen Arbeitgeber für Mitarbeiter und Bewerber attraktiv machen. Allerdings zeigen jüngste Erhebungen, dass in vielen Unternehmen noch längst nicht alle Potenziale ausgeschöpft sind.

Doch für ein Unternehmen ist nichts ärgerlicher, als wenn eine teuer geworbene Fachkraft oder ein guter Mitarbeiter das Unternehmen wieder verlässt. Leider gelingt nicht aber jedem das Kunststück Beruf und Privates gut unter einen Hut zu bekommen. Und gerade Frauen ziehen beruflich gesehen häufig den Kürzeren.

Dabei ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für alle ein Gewinn!

Zahlreiche Untersuchungen, die sich in den vergangenen Jahren mit dem Thema “Mütter in Führungspositionen” und bestätigen: Mütter sind engagierte und motivierte Führungskräfte, denen häufig unberechtigterweise mit Vorurteilen begegnet wird. Doch 65 Prozent der Beschäftigten haben immer noch keine Möglichkeit zu flexibler Arbeitszeit, nur 17 Prozent wird ein Home-Office zugestanden. Unterm Strich bestätigte nur ein Viertel der Mitarbeiter ihren Unternehmen Familienfreundlichkeit. Für die Unternehmen gibt es also noch viel zu tun!


Und gemeinsam können wir diese 5 Probleme überwinden.

 Soulution Coaching Silke Mekat Vorträge, Trainings, WorkshopsIch bin Silke Mekat.

Nach 20 Jahren in verschiedenen Firmen und Positionen, habe ich vor 4 Jahren noch mal von vorne angefangen. Als Diplom Betriebswirtin und Inhaberin von Soulution Coaching begleite ich heute als Beraterin, Trainerin und Coach Unternehmen und deren Mitarbeiter in den Themen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Mitarbeiterbindung und wertschätzende Führung.

 

 

 

 

 

Mitarbeiterbindung durch familienfreundliche Maßnahmen ist mein Kernthema.

Wenn Sie möchten, lernen wir uns kennen und auch Ihr Unternehmen profitiert von Maßnahmen,

  • die nicht Unsummen kosten müssen, aber Ihre Mitarbeiter früher und motivierter aus der Elternzeit zurück in den Beruf bringen
  • die auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Bewerber zugeschnitten sind
  • die die Attraktivität als Arbeitgeber stärken
  • Ihrem Unternehmen vielleicht an weniger attraktiven Standorten, die richtigen Bewerber bringen
  • Langfristig hohe Kosten sparen

Schreiben Sie mir und wir erarbeiten gemeinsam ein Konzept für Ihr Unternehmen. Kontakt

Herzliche Grüße

Silke Mekat

www.Vereinbarkeit-vonBeruf-und-Familie.info

 

http://www.chancemotion.de/blog-emotionsmanagement

Presseartikel: WoMenCONNEX am 28.11.14, Messe Karlsruhe für „Steigerinnen", einen Begriff, den Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH kreiert hat, um drei Gruppen zu bündeln:

• Einsteigerinnen ins Berufsleben

• Wiedereinsteigerinnen und

• Aufsteigerinnen

Britta Wirtz gab spannende Insiderinfos über die Messe und die Top-Themen der WoMenCONNEX, wie beispielsweise die Podiumsdiskussion mit Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. und Verena Robrecht, Topmanagerin bei Bosch Rexroth im Format „Zwei Frauen – Zehn Fragen“, die Einblicke in ihre persönliche Karrierewege gewähren. Weitere Highlights sind die zu den Koryphäen im Bereich Personalpolitik zählende Prof. Dr. Jutta Rump, die in ihrem Vortrag „Gender Balance – Wege aus dem Verteilungskampf“ darüber berichtet, wie Unternehmen zu einer ausgewogenen Personalpolitik kommen, sowie der bundesweit gefragte Experte und Bestseller-Autor zum Thema Frauen in Führungspositionen Dr. Peter Modler. Der Unternehmensberater hält auf der WoMenCONNEX einen Vortrag mit dem aussagekräftigen Titel: „Frauen sind Aliens. Männer auch. Berufliche Konflikte, Erfolg und der Friede der Geschlechter.“

 

Evelyn Knappe, Geschäftsführerin Knappe 1a Productions GmbH sowie Journalistin, Autorin, Regisseurin, moderierte das Pressegespräch mit Britta Wirtz, Dr. Birgit Buschmann, Ministerialrätin, Leitung Referat Wirtschaft und Gleichstellung, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, Sibylle König und Sandra Küchler, Absolventin des zweijährigen Ausbildungsprogramms „Zeit für Veränderung" der BBBank.

 

Lesen Sie mehr im Presseartikel!

Publiziert in Führung, Leadership
Dienstag, 16 Oktober 2012 10:03

Unternehmen verzichten auf das Potenzial der Frauen

Immer noch nutzen zahlreiche Unternehmen das Potenzial ihrer weiblichen Mitarbeiter nur unzureichend aus und das trotz des bekannten Fachkräftemangels, so die Ergebnisse einer Studie der Personalberatung Rochus Mummert.

Durch diese mangelnde Förderung riskieren sie, Frauen zu verlieren. Denn rund zwei Drittel der befragten Managerinnen aus der mittleren Führungsebene streben einen weiteren Aufstieg an. In erster Linie, um ihre fachlichen Fähigkeiten weiter auszuschöpfen. Als weitere Motive folgen der Wunsch nach mehr Verantwortung und einem höheren Einkommen. Wenn die Managerinnen merken, dass ihnen dieser berufliche Aufstieg versperrt ist, so ist das einer der Hauptgründe für einen Arbeitgeberwechsel.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf Unternehmen verzichten auf das Potential der Frauen - Vereinbarkeit von Beruf und Familie aktiv gestalten

Soulution Coaching Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Vereinbarkeit von Beruf und Familie aktiv gestalten

Publiziert in HR Allgemein

Newsletter