Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Streit

Mittwoch, 15 Juli 2020 15:04

Konflikte? Nein, wir nennen es Proflikte!

Konflikte? Nein, wir nennen die vollkommen normalen Meinungsverschiedenheiten Proflikt. Und konzentrieren uns lieber auf die positiven Seiten. Warum aber fällt es den Menschen so schwer zu streiten? Nicht der Streit ist schlecht, wir streiten schlecht! Lasst Euch inspirieren für konstruktive Dialoge bei unterschiedlichen Meinungen. Hier geht´s zur Folge 12 von „Was gibt´s, Kollege?“

Publiziert in HR Allgemein
Donnerstag, 27 Oktober 2016 10:17

Konflikte kosten Unternehmen viel Geld

Meinungsverschiedenheiten sind der Regelfall. Interessen, Werte und Erwartungen, aber auch Emotionen stehen in Konkurrenz oder Widerspruch zu denen anderer. Im Privatleben führt das bestenfalls zu schlechter Stimmung und schlimmstenfalls zu Erkrankungen. In den Unternehmen binden Konflikte und Streitigkeiten enorme Ressourcen und Potenziale. Streitigkeiten und Kon­flikte verursachen Kosten – psychische, soziale und ökonomische. Ein Einlenken fällt schwer, ist unbefriedigend und führt meistens nur zur Konfliktvermeidung, nicht aber zu dessen dauerhaf­ten Auflösung und Überwindung.

Die meisten Menschen scheuen den Streit oder den Konflikt. Sie versuchen ihn zu verdrängen. Doch das gelingt in den seltensten Fällen. Kaum kommt der „Kontrahent“ wieder um die Ecke, ist es wieder da, das schlechte Gefühl.

In Verbindung mit meiner Tätigkeit als Unternehmensberater und als Dozent an der Hochschule Fresenius habe ich mich intensiv mit den Kosten von ungelösten Konflikten beschäf­tigt und dabei einige wissenschaftliche Studien ausgewertet. Diese langjährig gewonnenen Erkenntnisse lassen sich in den folgenden Kernaussagen verdichten:

  • Menschen in Konflikten sind weniger in der Lage, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren.
  • Bei andauernden Konflikten ergibt sich mitunter ein dynamischer Abwärtstrend, der sich nur schwer stoppen lässt.
  • Führungskräfte, die Konflikte unbearbeitet lassen oder gar verdrängen, schädigen ihr Unter­nehmen grob fahrlässig, denn
    • in jedem Unternehmen werden 10 bis 15 Prozent der Arbeitszeit für Konfliktbe­wältigungen verbraucht und
    • bis ca. 25 Prozent des Umsatzes hängen von der Qualität der innerbetrieblichen Kommu­nikation ab.

Die damit verbundenen hohen Kosten lassen sich deutlich reduzieren. Konflikte in Unternehmen können mit Hilfe begleitender Unterstützung, wie Mediation oder Coaching für betroffene Mit­arbeiter, verkürzt und konstruktiv gestaltet werden. Weiter kann das Konfliktverhalten von Mit­arbeitern als wichtige vorbeugende Maßnahme geschult und geübt werden. Konfliktma­nagement ist ein wichtiges Element, um organisatorische Effektivität und verbesserte Produktivi­tät zu ermöglichen. Die Konfliktkompetenz der Mitarbeiter steigt und damit wird das Unterneh­men als konfliktfeste Organisation deutlich erfolgreicher. Nicht zuletzt profitieren die Mitarbei­terinnen und Mitarbeiter auch bei ihren privaten Konflikten und können so ein entspannteres Leben führen.

Nicht der Streit ist schlecht - Wir streiten schlecht.

http://streitforscher.de/ & http://www.weber-advisory.com/

Publiziert in HR Allgemein

Newsletter