Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden
Mittwoch, 26 September 2018 06:29

Sophia und Katrin vom "Recruiting is king Podcast" im Interview

geschrieben von

Wer sind hrConnectum?

Sophia ist Gründerin und Geschäftsführerin von hrConnectum. Sie hat hrConnectum mit einem interdisziplinären Team auf Recruiting Marketing ausgerichtet.

In ihrer Podcast-Reihe ‚Recruiting is king! – Der Podcast für alle, die Zukunft gestalten wollen‘ bietet sie eine individuelle und vielseitige Perspektive auf die neue Welt des Recruitings.

Katrin ist Online Marketing Manager bei hrConnectum. Zusammen mit Sophia produziert sie die Podcast-Reihe ‚Recruiting is king! – Der Podcast für alle, die Zukunft gestalten wollen‘. Katrin begeistert sich für den Trend von Corporate Podcasting und dafür, wie B2B-Unternehmen persönlicher kommunizieren können.

 

Vorab schon einmal ein großes Dankeschön für dieses Interview. 


Podcasts werden immer mehr zum Bestandteil des Employer Brandings, der Online Marketing Strategie und sie helfen den Unternehmen definitiv beim Recruiting. 
Warum ist das so?

 Sophia Röpke:

Weil sich der Konsum von Wissen verändert hat. Podcasts bieten in einer mobilen und digitalen Welt eine ideale Lösung, um während der Bahnfahrt oder beim Kochen in der Küche interessante Infos zu erhalten und sich mit spezifischen Themen zu beschäftigen. Gleichzeitig besteht ein Überangebot an Informationen – die heutige Währung im B2B Geschäft ist Aufmerksamkeit. Podcasts sind die Chance, sich bei der eigenen Zielgruppe zu platzieren.

Katrin Hauguth:

Der Vorteil liegt vor allem in der Einfachheit des Podcast-Formats für den Hörer. Personaler können sich über ihre tägliche Arbeit hinaus von zuhause oder unterwegs mit Fachthemen beschäftigen und so zusätzlich an Know-how gewinnen. Durch viele praktische Umsetzungstipps kann das neue Wissen auch rasch angewendet werden.

Als Sie mit dem Podcast gestartet sind, was waren da Ihre Ängste und Ungewissheiten und wie haben Sie diese überwunden?

 Sophia Röpke:

Bei etwas Neuem bestehen immer Ängste und Ungewissheiten. Wir haben im August 2016 unser Unternehmen gegründet, also vor ziemlich genau zwei Jahren. Heute sind wir 15 Mann. Ich weiß gar nicht genau, wie viele Ängste ich in dieser Zeit überwunden habe. Es ist nicht gerade so, dass grundsätzlich jeder nett und positiv gestimmt ist. Wenn man sich für die Sichtbarkeit und für die Kommunikation der eigenen Meinung, für das Durchziehen des eigenen Traums, entscheidet, muss man kämpfen können. Das ist so. Meine Devise war schon immer: Einfach tun.

Es scheint für viele Personen, die Interesse daran haben, einen Podcast zu starten, extrem viel Arbeitsaufwand und Komplexität. Wie sehen Sie das jetzt und wie waren Ihre Erfahrungen als Sie mit dem Kanal gestartet sind?

 Sophia Röpke:

Man muss sich auf die Arbeit einlassen. Nicht in Zeiteinheiten, sondern in Ergebnissen rechnen. Aufmerksamkeit zu haben wird sich am Ende immer auszahlen.

Katrin Hauguth:

Die Erarbeitung der Inhalte braucht unterschiedlich viel Zeit, die man sich nehmen muss. Auch die Distribution muss gut durchdacht sein. Man sollte vorher genau definieren, welche Zielgruppe man erreichen möchte und welche Kanäle dafür geeignet sind. Natürlich darf man nicht sofort mit einer extremen Reichweite rechnen – sondern muss sich bewusst sein, dass man diese erst nach einer gewissen Zeit gewinnen wird. Am Ball bleiben lohnt sich in jedem Fall.

Neben den wichtigen Inhalten der Podcasts, was ist Ihrer Meinung nach wichtig um mit dem Podcast auch die gewünschten Resultate zu erzielen?

 Katrin Hauguth:

Ganz klar die Distribution. Es ist wichtig zu wissen, wo der Podcast verteilt wird, um auch wirklich die richtige Zielgruppe zu erreichen. Zudem sollte der Mehrwert des Podcasts immer im Vordergrund stehen – die Zuhörer wollen wissen, was auf sie zukommt. Kurze und knackig formulierte Teaser eignen sich dafür am besten. Außerdem sollte man die Hörerzahlen im Blick behalten. So sieht man genau, welche Themen gut ankommen und kann den nächsten Content danach ausrichten.

Wie ist der Zwischenstand? Lohnen sich Podcasts für Ihr Geschäft bzw. Unternehmen?

Sophia Röpke:

Kunden und potentielle Kunden sind überrascht, dass es sowas gibt. Informationsbedarf ist gegeben und nachgefragt, da sich das HR derzeit im Zuge der Digitalisierung und Veränderung der Lebenswelten in einer Transformation befindet. Viele Personaler sind froh, nicht die alten Weisheiten, sondern auch neue Ideen und Lösungswege kennenzulernen.

 Katrin Hauguth:

Ja, definitiv. Am Ende jeder Folge rufen wir immer zur Interaktion auf, weil uns der Austausch mit unseren Hörern wichtig ist. Sie können sich danach zum Beispiel unser Whitepaper herunterladen oder von anderen kostenlosen Aktionen profitieren. Der zusätzliche Content, den wir darüber hinaus anbieten, kommt gut an und wir freuen uns auch jederzeit über Feedback oder Diskussionen zu den Themen.

Nachdem Sie ja schon einiges an Erfahrung gesammelt haben, was wären 3 wichtige Tipps die Sie Neupodcastern mit auf den Weg geben können?

 Sophia Röpke:

Man sollte ‚einen Plan haben‘ und strategisch vorgehen. Vor jeder Folge sollte man sich bewusst machen, welche Inhalte im Zentrum stehen, diese klar definieren und dem roten Faden folgen. Zudem sollte man eine klare Periodizität festlegen – auch für sich selbst. Ansonsten wie immer: Einfach tun. 

 

Vielen Dank an Sophia und Katrin für Einblicke in den hrConnectum Podcast.

Sollten Sie, liebe Leserinnen und Leser auch interesse an einem eigenen Podcast haben, freuen wir uns von Ihnen zu hören.

Schreiben Sie an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gelesen 1946 mal

Newsletter